Stephen Doll 

In seiner Wahlheimat Berlin absolvierte er an der SAE-Berlin ein Studium und schloss dieses mit dem Audio-Engineer-Diploma ab. Seit dem ist er als freiberuflicher Toningenieur tätig und betreibt ein Tonstudio in Berlin-Karlshorst. Er fungiert als Produzent und Toningenieur für verschiedene Bands und Künstler.

2007 erfolgte die Umsetzung der ersten Buchidee. Ende des Jahres war der 1. Teil zur geplanten Trilogie "Projekt-Pandoratruhe" fertig gestellt.
Im Februar 2008 erschien die erste Sonderauflage des Thrillers “Das Geheimnis der Pandoratruhe”.
 

Als Start der Verlagsreihe "Poesie in Raten" wurde im Mai 2008 die "Erste Rate Poesie" mit anspruchsvoller Lyrik veröffentlicht. Ende 2008 erschien bereits die "Zweite Rate Poesie" als Fortsetzung.

Dann folgte eine künstlerische Pause, in der zahlreiche Storyboards für neue Romane entstanden.

2012 erfolgte die Fertigstellung seines zweiten Romans. "Hirn" wurde im Mai des Jahres 2012 veröffentlicht.

Derzeit arbeitet er an seinem dritten Roman. Der Ökothriller mit dem derzeitigen Arbeitstitel "Blockade" soll gegen Anfang des Jahres 2013 fertiggeschrieben sein. Die Veröffentlichung ist für Mitte 2013 geplant.

Sein selbstgestecktes Ziel mit einem Buch pro Jahr sieht er recht zuversichttlich. "Derzeit habe ich Material für zwei weitere Romane im Kopf. Leider muß man die jeweils cirka 130 000 Worte erst noch niederschreiben, damit es ein Buch wird. Aber mit der nötigen Konsequenz ist es machbar."

Veröffentlichte Titel:

"DAS GEHEIMNIS DER PANDORATRUHE" -Thriller - 2008

"HIRN" - Thriller - 2012

"ERSTE RATE POESIE" - Lyrik - 2008

"ZWEITE RATE POESIE" - Lyrik - 2008

Leseprobe aus "Zweite Rate Poesie" :

Toleranz

 Ein schlechter Mensch, wer Schlechtes denkt,

sein Geist ist tief in Angst getränkt,

von Taten, die er selber schuf,

gefolgt von trügerischem Ruf.

So Vieles kennen wir als fremd,

verweigern Neues ungehemmt.

Erklären Manches sonderbar,

Verleumdung wird zu schnell fürwahr.

Gesichter, Sex und Religionen,

für Ansicht, Haut gibt es kein Schonen.

Ein Urteil ist sehr schnell verfasst,

wenn etwas nicht ins Raster passt.

Ein andrer Kopf ist anders dreist

und auch noch andrer Meinung meist.

Jedoch ist anders auch gleich schlecht?

Bedeutet anders ungerecht?

Drum schaut nicht zu und lasst euch steuern,

wenn Hasses Rohre blindlings feuern.

Denn „nicht sein?“ ist niemals die Frage

für freie Menschen, alle Tage!